X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.
Familie, Keschtnweg, FamilienwanderungMit der Familie auf dem Kastanienwanderweg

Keschtnweg: Eisacktaler Kastanienwanderweg

Von Barbian nach Leitach am Rittner Hochplateau

Hoch über dem Talboden schlängelt sich der Keschtnweg durch gepflegte Kulturlandschaft, kleine Weiler und bunten Mischwald. Unterwegs kann man den rauen Gonderbachgraben mit seinem Wasserfall bewundern ebenso wie die Baukunst einiger sakraler Kunstschätze.

Streckenlänge: 15,1 km
Höhenmeter: 530 m
Durchschnittliche Gehzeit: 5 h

Wegverlauf:
Ab Barbian folgt der Keschtnweg auf etwa 2,5 km der Asphaltstraße (Panoramaweg teils mit Gehsteig). Wir durchqueren den rauen, felsigen Gonderbachgraben (Blick zum Wasserfall und zu den Wänden des Saubacher Kofels) und erreichen den schön gelegenen Weiler Saubach (800 m, Gasthaus Saubacher Hof). Weiter der Straße folgend kommen wir zu den Höfen Bischof und Penn, links abzweigend führt dort die Route auf Feldweg unterhalb der Straße entlang (hier mündet der beschilderte Zugang von Kollmann herauf). Kurz vor dem Diktelegraben mündet der Weg wieder in die Straße. Nach der Brücke und einem schattigen Felsbereich kommen wir an den Rotwandhöfen vorbei. Weiter in Richtung Lengstein am Rittner Hochplateau, in der Zweigung links, treffen wir auf die Steigabzweigung nach St. Verena.Ein kurzer Anstieg führt auf den Hügel mit dem St. Verena Kirchlein, ein namhafter Aussichtspunkt im unteren Eisacktal (889 m, 1 ¾ Std.). Südseitig auf dem Kreuzweg absteigend, führt der Weg zum Penzl, auf der Straße weiter zum Braun, dort links auf Wirtschaftsweg, beim nächsten Hof wieder auf der Höfestraße abwärts zum Weidacher und auf einem Feldweg zum Gasthof Zuner (790 m, 1 Std., St. Andreaskirchlein auf dem nahen Hügel). Hier mündet der beschilderte Anstieg von Atzwang herauf. Ein ebenso eigens beschilderter Weg verbindet hier von Lengstein herunter.Nach kurzem Anstieg auf der Höfestraße folgen wir beim Schmalzer Hof wieder einem Feldweg bis zum Steidacher Hof im Weiler Antlas (810 m). Der Keschtnweg führt hier auf der Höfestraße südseitig um den Bergrücken herum zum Finsterbachtal, dort am Hang ansteigend, teils auf Steig, höher oben auf Feldweg, erreichen wir den Frankner Hof (898 m) unterhalb von Lengstein. Hier führt die Straße abwärts zum Köblbachgraben, nach dem Haus am Bach steigen wir am Gegenhang auf einem Feldweg zum Vigl Hof an, in der Folge führt der Keschtnweg ab- und wieder ansteigend durch den Finsterbachgraben und beim Joggum auf einem Waldweg weiter ansteigend zum Schmaleich (950 m). Nun folgen wir der abwärts führenden Höfestraße, im Wald an der „Atzwanger Aussicht“ vorbei (eindrucksvolle Aussichtskanzel unweit des Weges), in Kehren weiter zum Rieser, auf einem Feldweg durch den Siffianer Graben zum Niederstätter und auf der Straße kurz abwärts zum Weiler Leitach (826m, 2 ¼ Std. 3 Beherbergungsbetriebe). Hier mündet der beschilderte Anstieg von Steg.

Besonderheiten am Wegrand:
- Pfarrkirche zum Hl. Jakobus in Barbian
- der schiefe Kirchturm von Barbian
- Kirche St. Ingenuin und Albuin in Saubach
- St.-Verena-Kirche
- Kirchlein von St. Andreas

Anfahrt:
Durch das Eisacktal bis Waidbruck und hinauf nach Barbian.

Parken:
Barbian

Öffentliche Verkehrsmittel:
Mit dem Zug bis Waidbruck und dem Bus nach Barbian.
Urlaub in der Erlebnisregion Klausen Barbian Feldthurns Villanders
teamblau