X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.
Rast, Wandern, KeschtnwegAussichtsreiche Rast am Keschtnweg

Keschtnweg: Eisacktaler Kastanienwanderweg

Von Leitach am Rittner Hochplateau zum Schloss Runkelstein bei Bozen

Auf der letzten Etappe zeigt das Rittner Hochplateau einige seiner Attraktionen, wie das Feuersalamandertal und die Ruine Stein. Nicht weniger beeindruckend sind die Erdpyramiden von Unterinn, am Ziel angekommen erwartet die Bilderburg Runkelstein zur Kulturrast.

Streckenlänge: 16 km
Höhenmeter: 530 m
Durchschnittliche Gehzeit: 5 h

Wegverlauf:
Zuweg ab Klobenstein auf Wanderweg 11 (ca. 40 Minuten) nach Siffian. Unterhalb der Siedlung führt der Keschtnweg auf gepflastertem Feldweg rechts abwärts, im Wald oberhalb der wildromantischen Burgruine Stein entlang in den Rösslerbachgraben (760 m) und dort am Schatthang wieder ansteigend zu den Feldern beim Tasenegger. Im Kastanienhain oberhalb der Felder entlang, kommen wir bei den Höfen Melterer und Blümler vorbei, dann durchquert der Steig den Gasterer Graben (im dichten Wald oberhalb des Weges die Erdpyramiden von Unterinn). Wir kommen zu den Obstanlagen des Hinterhuber Hofes von Unterinn, folgen der leicht ansteigenden Höfestraße und der Dorfstraße zum Ortskern bei der Kirche (910 m, 1 ¼ Std.). Die Dorfgasse führt zur Rittner Hauptstraße, die nach dem Parkplatz überquert wird. Vorbei an den Höfen des Weilers Eschenbach kommen wir zum Sulzner (Gärtnerei) und im Wald ansteigend zum Einzelhof Partschuner (996 m). Die asphaltierte Hofzufahrt führt in zwei Kehren hinab nach Signat (848 m, 1 Std.). Nach Überkreuzung der Signater Straße noch kurz abwärts, endet die Straße beimPieracher. Der Steig führt zum unteren Wiesenrand, dort im steilen Wald weiter abwärts, nach einem abschüssigen Graben zum Rivelaunbach im Katzenbachtal (745 m). Beim verfallenen Krössgütl wieder ansteigend, gelangen wir zu einem höher oben verlaufenden Forstweg, dort links zur Höfestraße und diese entlang durch einen Graben zum Einödhof Spornberg (871 m). Nach der ebenen Feldterrasse von Spornberg führt ein betonierter Fahrweg talwärts, wir zweigen rechts am felsigen Hang auf einen ansteigenden Steig ab, nach der Kreuzung mit einer Höfestraße wieder rechts auf einen Steig abzweigend, erreichen wir den Berggasthof Ebnicher (832 m, 1 Std.). Nach etwa 500 m auf der asphaltierten Hofzufahrt westwärts leicht ansteigend, beginnt links der Talabstieg. Der alte, teils gepflasterte Fußweg führt auf längerer Strecke durch unwegsamen Mischwald am felsdurchsetzten Südwesthang abwärts. Nach Überquerung einer Forststraße folgen wir dem breiten Weg der „St. Oswald Promenade“ in Kehren bis zu den Feldern von St. Peter und treffen dort auf die asphaltierte Schlosszufahrt. In den Weingärten über einen Hügel hinweg, erreichen wir Schloss Runkelstein (361 m, 1 Std.) und auf dem gepflasterten Schlossaufgang die Bus-Haltestelle an der Talstraße.

Besonderheiten am Wegrand:
- Feuersalamandertal zwischen Unterinn und Rielinger
- Ruine Stein im Rösslerbachtal
- Erdpyramiden von Unterinn
- Luziakirche in Unterinn
- St. Sebastian-Kirche auf der Weit
- Schloss Runkelstein

Anfahrt:
Über die Rittnerstraße bis Klobenstein und weiter nach Siffian.

Parken:
Siffian oder in Klobenstein/Leitach

Öffentliche Verkehrsmittel:
Mit dem Linienbus von Bozen nach Klobenstein oder mit der Rittner Seilbahn von Bozen nach Oberbozen und von dort mit der Rittnerbahn weiter nach Klobenstein. Von hier zum Ausgangspunkt nach Siffian.
Urlaub in der Erlebnisregion Klausen Barbian Feldthurns Villanders
teamblau