X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.
Loreto SchatzLoreto Schatz

Stadtmuseum

von Klausen

Das Stadtmuseum Klausen befindet sich in den Räumlichkeiten des ehemaligen Kapuzinerklosters. Den bedeutendsten Teil des Museums bildet der berühmte Loretoschatz, dem der gesamte erste Stock des Gebäudes gewidmet ist. Die Stiftung dieser einzigartigen Sammlung von Kunstwerken (um 1700) geht auf die spanische Königin Maria Anna (1667-1740) zurück, die damit die Bitte ihres Beichtvaters Pater Gabriel Pontifeser erhörte. Auf dessen Wunsch hin ließ die Königin das Kapuzinerkloster in Klausen errichteten und stattete es mit wertvollen Geschenken aus. Den Namen „Loretoschatz“ verdankt die Sammlung dem Umstand, dass sie ursprünglich in der Loretokapelle aufbewahrt wurde. Dieser reiche Schatz an kirchlichen Paramenten, religiösen Gegenständen, Bildern und weiteren Kunstwerken stammt größtenteils aus Werkstätten spanischer und italienischer Künstler des 16. und 17. Jahrhunderts. Zu den Prunkstücken der Sammlung zählt der Feldaltar König Karls II.

Einen weiteren Schwerpunkt der Dauerausstellung bildet die Klausner Künstlerkolonie (1874-1914). Ende des 19. Jahrhunderts wurde Klausen zum beliebten Treffpunkt von Künstlern und Gelehrten und wurde als „Künstlerstädtchen“ im In- und Ausland gefeiert. In dieser Zeit hielten sich in Klausen mehr als 300 namhafte Maler und Bildhauer auf, neben einheimischen Künstlern wie Gallmetzer, Piffrader, Rabensteiner und Telfner auch zahlreiche sehr bekannte Persönlichkeiten wie Defregger, Egger-Lienz, Loesch und Koester, einer der bekanntesten Vertreter der „Klausner Künstlerkolonie“, der von 1896 bis 1915 im malerischen Eisackstädtchen lebte und dort sein Lieblingsmotiv, die Enten, zu malen begann. In der Alexander Koester Ausstellung werden neben den Werken des Stadtmuseums auch Bilder aus der Dr. Hans und Hildegard Koester Stiftung e.V Dortmund gezeigt.


Die Museumsgalerie bietet mit fünf Sonderausstellungen im Jahr ein abwechslungsreiches Programm. Der Rundgang durch das Museum schließt auch die Besichtigung der barocken Kapuzinerkirche ein, die über den Kreuzgang erreichbar ist.


Sonderausstellungen 2017

Gerald Moroder - Soul
Dauer der Ausstellung 01.04. - 06.05.2017
Eröffnung Freitag 31. März 2017 um 18:00 Uhr

extraORDINARY
Seeburg - Einrichtung für Menschen mit Behinderung
Dauer der Ausstellung 20.05. - 17.06.2017
Eröffnung Freitag 19. Mai 2017 um 16:00 Uhr

Petra Polli
Dauer der Ausstellung 24.06. - 29.07.2017
Eröffnung Freitag 23. Juni 2017 um 18:00 Uhr

Werkschau von Künstlerinnen und Bildhauerinnen der zeitgenössischen figurativen Kunst
In Zusammenarbeit mit der Galleria Forni, Bologna
Dauer der Ausstellung 05.08. - 16.09.2017
Eröffnung Freitag 4. August 201 um 18:00 Uhr

Florian Blaas
Dauer der Ausstellung 23.09. - 04.11.2017
Eröffnung Freitag 22. September 2017 um 18:00 Uhr


Öffnungszeiten vom 01.4.2017 - 04.11.2017
Di–Sa, 9.30 – 12.00 und 15.30 – 18.00 Uhr
Sonntag, Montag, 25.4., 1.5., 2.6., 15.8. und 01.11. geschlossen

Eintrittspreise
4,00 € Erwachsene
2,50 € Gruppen ab 8 Personen, Senioren (ab 60 Jahre)
1,50 € Jugendliche (8-18 Jahre), Studenten
8,00 € Familien
Gratis für Schüler

Nur Sonderausstellung oder Kapuzinerkirche:
2,50 € Erwachsene, Inhaber Kulturpass
KapuzinerkircheKapuzinerkirche
Stadtmuseum Klausen
Kapuzinerkloster, Frag 1,
39043 Klausen (BZ)
Tel.: +39 0472 846148
Fax: +39 0472 846148
E-Mail: info@museumklausenchiusa.it
Web: www.museumklausenchiusa.it
facebook.com
 
Urlaub in der Erlebnisregion Klausen Barbian Feldthurns Villanders
teamblau